Backplan 28.7.


- Aprikosentarte
- Madeleines
- Himbeertarte
- Träubleskuchen
- Heidelbeerkuchen
- Mohnkuchen m. Orange
- Mürbeteigteilchen m. Frischkäse und Beeren
- Sauerkirsch-Streusel
- Schokoladenkuchen
- Käsekuchen m. Himbeeren
- Brombeertarte
- Pfirsichkuchen
- Zitronenbisquitrolle
- Quiche mit Gemüse

Der Kuchengarten befindet sich in Zietenhorst. Einem wirklich kleinen Ort inmitten der wilden und geschützten Luchlandschaft der Ostprignitz, in Brandenburg. Zwischen Wustrau und Hakenberg gelegen, führt nur eine einzige kleine Straße ins Örtchen, wo Sie auf der linken Seite, gleich neben dem Spielplatz schon von Weitem den sonnengelben balinesischen Schirm leuchten sehen, ist das Gartencafé geöffnet. Hier gibt es nicht nur Ruhe und Vogelgezwitscher: ich backe alle Kuchen frisch aus authentischen Zutaten (Gelatine, künstliche Aromen und sonstige Erfindungen der „Lebensmittel“-Chemie kommen bei mir nicht in ein Nahrungsmittel!), Limonaden werden aus Bio-Sirup und Schorlen aus Direktsäften hergestellt, als Kaffeetrinkerin achte ich auf guten italienischen Kaffee, die Teesorten sind nicht nur vom Hause „Marriage Fréres“ aus Paris: auch mein eigener Garten bietet feinste Kräutertees für die Gäste! Aktuell ist erste Pfefferminzernte, auch andere Heikräuter werden schon für den Kuchengarten getrocknet. Lavendel aus Frankreich, Kirschkerne und Dinkelspelz aus Bayern wandern in selbstgenähte Kissen und immernoch blühen die wunderbaren Rosen♥️ Ich hoffe, bald wieder etwas gesünder zu sein und bitte SIE, etwas Geduld zu haben, sollte es mal nicht so schnell wie gewohnt gehen. Wir geben unser Bestes, um der Kundschaft einen schönen Aufenthalt im Kuchengarten zu gestalten, nur manchmal muss man ein wenig warten. Für diesen Fall können Sie sich ein schönes Buch aus meiner Gartenbibliothek nehmen, oder ein Brettspiel aus Zeiten vor Handy und Computer. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne an mich. Herzlich Willkommen in meinem Garten 🌸


Öffnungszeit:

Bitte beachten: diesen Sonntag (21.7.) GESCHLOSSEN!!! Nächste Öffnungszeiten: 🌸 28.7. 🌸 2.-4.8. 🌸 jeweils von 12 bis 17 Uhr 🌊Am 21.7. und 11.8. geschlossen!🌊










                  













Wo sich Hase und Fuchs Gute Nacht sagen... (und Igel, Kranich, Storch, Bisamratte, Wildgans, Waschbär....)







„Allem läßt sich abgewinnen, eine Seite die da glänzt!“ Oma Lina

Zietenhorst, 16.7.

Liebe Grüße aus Zietenhorst. Es ist Sommer, die Kapuzinerkresse im Kuchengarten wuchert bereits wieder Richtung Weg und lässt den dazwischen wachsenden Dahlien kaum Luft. Im Vogelkasten des oberen Fensters am Haus brütet das nun dritte Spatzenpaar: ich kann sie nicht nur durch die im Dach integrierte kleine Kamera bei der Aufzucht ihrer vier Winzlinge beobachten, die zierliche Spatzenmama leistet mir seit Wochen traute Gesellschaft beim morgendlichen Gartenfühstück, kommt immer näher, beobachtet mich mit seitlich geneigtem Köpfchen beim Essen und mittlerweile betreibe ich etwas einseitige Konversation mit diesem immer zahmer werdenden Vögelchen. Auch die fast ausgewachsenen Entenküken wissen, dass ich die Frau mit dem Futter bin, die ihnen ausserdem mehrmals täglich das Badewasser in der antiquaren Emailleschüssel frisch wechselt. Welch ein Leben! Vor vier Wochen kam ich aus der Bretagne nach Zietenhorst zurück, jedes Wochenende war der Kuchengarten seitdem voller fröhlicher Besucher. Hauptattraktion ist natürlich immer, wenn die Entchen mit der Mutter in den vollbesetzten Kuchengarten watscheln, ihr Bad nehmen und sich dann zum Ruhen zwischen und unter die Tische legen. Sie haben Vertrauen in meine Gäste und die Gäste ein wenig Theater. Ich weiß nicht mehr, wieviele Kuchen ich in den letzten Wochen gebacken habe, aber es waren Viele! Sogar mein gebunkerter Zuckervorrat ging am vorletzten Sonntag zur Neige, ich musste mir fehlende Butter für letzte Kuchen von Nachbarn und Freunden bringen lassen und wie wunderbar ist es doch, Diese darum bitten und diese Hilfsbereitschaft mit einem Stück frischen Kuchen honorieren zu können! Ich bin mit netten Menschen in meinem Umfeld gesegnet (bis auf die eine böse Nachbarin 🧙🏻‍♀️!) und dass mir sogar die neue Postzustellerin einen großen Eimer voller Johannisbeeren aus ihrem Garten vors Törchen stellt, macht mich sehr dankbar für dieses Glück. Und ist es nicht seltsam, dass man das Glück anzieht, ist man im Einklang mit Allem? Es hat sich Alles gut arrangiert, obwohl der Anfang des Jahres doch so pessimistisch und verunsichernd war: ich fand Hilfe und auch die Zietenhorster scheinen ihre Scheu dem Kuchengarten gegenüber etwas verloren zu habe. Nina betreibt einen Marktstand, ab und zu hängt ein Beutel voller Gemüse oder Obst an meinem Gartentor. Auf Kays Acker an der Strasse dürfen die Kuchengartengäste am Sonntag ihr Auto parken, Mario oder Siegfried bringen oder holen die schwere Tafel an die Kreuzung der Strasse, Domeniques kleines Töchterchen kommt, um ihre Lieblingstörtchen bei mir zu kaufen und sogar der sehr scheue Nachbar vom hinteren Ende der Strasse war wohl schon als Gast mit Freunden hier: aber ich erkannte ihn nicht! Oma Evi, die gute Seele von Zietenhorst, kauft regelmäßig Kuchen und einmal im Jahr feiert sie ihr Enkeltreffen bei mir. Wir arbeiten und leben miteinander in diesem winzigen Örtchen, mitten im Nirgendwo des weitläufigen Brandenburgs! Nun fahre ich kurz zu meinem kranken Vater, komme zum Wochenende zurück, da der Oldtimer Club Havelland sein diesjähriges Sommerfest im Kuchengarten abhalten möchte und wie freue ich mich doch schon auf die wunderschönen alten Autos vor meinem Garten! Nachdem die letzten Gäste gegangen sind, steigen mein Komponist und ich in unser moderneres, klappriges Auto, um schnell hinauf zur Küste zu düsen. Sechs Tage Meer und keinerlei Verpflichtung! Nicht ganz: ER muss komponieren, ICH schiebe mir den Sessel ans Fenster, schaue auf die Ostsee, höre den musikalischen Versuchen aus dem Nebenzimmer zu und genieße diese Zweisamkeit. Am Sonntag darauf wird es im Kuchengarten wieder voll, die Entchen baden in der Schüssel, die Spatzenkinder verlassen ihr Nest und ich backe viele Kuchen, auch aus den roten Johannisbeeren der Postfrau. Alles ist im Kälteschlaf und zum Glück konnte ich noch meine Heidelbeeren vor den unverschämten Waschbären retten, welche des nachts durch meinen Garten schleichen, weder Erdbeeren noch Kirschen für mich und meine Kuchen übrig ließen. Kein ertragreicher Sommer, dieses Jahr….


Zietenhorst, 8.Juli:
Der gestrige Sonntag war so anstrengend für mich, dass mir immer noch der Kopf schwirrt, die Füße schmerzen und ich wage mich erst abends nach hinten, in meinen Privatgarten, in dem gesterneinedanndoch größere Geburtstagsrunde als geplant feierte. Alles muss wieder weggeräumt und geordnet werden, die Wiese braucht Erholung. So viele Menschen gestern! Aber eine gute Stimmung undallemeinefreiwilligen Helfer waren zwischenzeitlich etwas überfordert. Meine Freundin Marion amüsierte sich über eine von ihr beobachtete Szene in der klitzekleinen Caféküche: mit einer Hand füllteichamWasserhahn den Teekessel, mit der Anderen füllte ich gleichzeitig vier Tassen Cappuchino mit Milch und Schaum, während ich knappe Befehle an Alle in der Küche verteilte! Anders ging es nichtundmitetwas Freude stellte ich fest, dass ich immernoch multitask wirbeln kann 😁 Alle packten an und obwohl ich die Nacht zuvor bis Zwei Uhr und morgens wieder ab Sieben Uhr im AccordKuchengebackenhatte, schwanden sie zusehens und waren im Nu aufgegessen. Die letzten Gäste verließen den Kuchengarten gegen Neunzehn Uhr: den Reste des Abends verbrachte ich mit den Katzen auf demSofa.Ich möchtemich bei Allen bedanken, die mich und meine Arbeit gestern so tatkräftig unterstützten, in beiden Küchen Geschirr abspülten, die Kundschaft mit Kaffee und Kuchen versorgten, einfachmitanpackten!Der Kuchengarten wird gern besucht und ich muss mir überlegen, wie Alles in Zukunft weitergehen kann. Ich bin ja EINE Bäckerin und langsam wird es immer mehr Arbeit für mich. DieGästesollenzufrieden Nachhause fahren und ich selbst darf nicht so völlig erschöpft danach aufs Sofa sinken: auch wenn es die Katzen freut! Mir wird eine Lösung einfallen! Sehr schön, dassmeinkleinesGartencafé so gut angenommen wurde und Danke, an all die vielen zufriedenen Gäste gestern und für die Geduld! 

Zietenhorst, 24.Juni:
Mein Husten sitzt mir immer noch im Genick. Zum Glück gab es am gestrigen Sonntag viele freiwillige Helfer, ich konnte mich ein wenig zurückhalten. Das Wetter spieltemit,derKuchengartenfülltesich und während Eva in meinem Badezimmer herrlich ein Liedchen trällerte, um ihre Stimme zu ölen, schwanden die zehn gebackenen Kuchen zusehens.DieWiesehinten,imprivatenGartenbestücktenwirnochmitrestlichen Bänken, stellten Eva den kleinen Gartentisch zum Stuhl, beschirmten Diesen mit einem neuen Exemplar meiner Schirmsammlung, legtenKissenaufdieStühleund schonkamenerste Zuhörer. Evahatte das kanariengelbe Kleid angezogen, welches sie damals trug, als sie mich das erste Mal in Zietenhorst besuchte und völlig überraschtwar,wieschöndiesesFleckchen Erde ist! An diesem Tag damals hatte ich beschlossen, das Haus mit der alten ehemaligen Gaststätte, etwas weiter vorne an der Straße zu kaufen, um dort eingrößeresGartencafémitÜbernachtungsmöglichkeiten zuschaffen. Im Schubfach meines Schreibtisches lagen Vertrag und Schlüssel: aber dann kam eben Eva und war so verzückt und ich so erfreut durch ihrenBesuch,dassichihrauf ihre Frage hin, ob denn hier noch ein freies Haus für sie wäre, sofort fröhlich ein „JA“ entgegenschmetterte, die Schlüssel und die Telefonnummer des Eigentümers aushändigteundbeimGedankenanDas, was daraus folgen würde,sehr zufrieden mit meiner Entscheidung war! Nachdem ich das Café abgeschlossen hatte, gingen wir damals in Begleitung von SiddneySundance(einerECHTENindogenenKanadierin und Tochter eines vor langer Zeit ausgewanderten Freundes aus wilden Ostberliner Punkzeiten) zur Besichtigung des Hauses die Zietenhorster Straße entlang,schlossendie alteTürauf,traten in die staubige, dunkle Gaststube.Eva war augenblicklich Feuer und Flamme! Im Haus war die Zeit eingefroren: überall standen Möbel, Teller, Gläser aus DDR Zeiten, imhinterenRaumkonnteEvaes kaum fassen, dass Türme von hölzernen Getränkekisten samt Original Bier- und Brauseflaschen standen, noch mit über dreißigjährigem Inhalt! Ein Bild von Willi Stoph hingbescheidenaneinerWandund überall kleine Kistchen mit Nägeln und Schrauben…
Wir stiegen mit Siddney, die keine Ahnung hatte, wer Eva Mattes ist und munter nebenbei Geschichten erzählte die knarzende Treppe hinauf. Oben gab es einige kleine ZimmerchenundalswirdieeineTüruntermDach weiter öffneten, schoss eine Schleiereule so schnell an Evas Kopf vorbei, dass ihre Haare kurz aufflatterten und niemals vergesse ichihrenerstauntverdutztenGesichtsausdruckdabei!Eva war hinund weg! Zum Glück wußte sie damals noch nicht, welche Steine ihr das sogenannte Amt für Denkmalsschutz in den Weg rollen würde:vondenoriginalenDachziegelnbis zurOriginalWandfarbeaus den 30erJahrendes letzten Jahrhunderts, welche ja seit dem Untergang des Dritten Reichs recht schwer zu beschaffen sind!TrotzallerSchikanen,demCoronastillstandundfolgendemHandwerkernotstandes geh tes nun weitermit dem Haus und Eva verbringt Stunden, bis zu den Schultern im Unkraut ihres neuen Gartens, in demnunschonApfelbäumestehenund Rosenblühen.Wannimmer sieendlich ein wenig Zeit zwischen Drehtagen undBühnenauftritten hat, kommt sie in ihr Haus, arbeitet im Garten und ist überalleMaßenglücklich. 
Da uns Beide die selbe Lust am Garten verbindet, suchte ich für die gestrige Lesung das herrliche Buch von Elisabeth von Arnim: „Elisabeth undihrGarten“aus.EvasaßamkleinenTischchen,lasSeitefürSeiteund irgendwann kamen meine kleinen acht Zwergentenküken neugierig dazu, schnäbelten hinter der lesenden Eva im Grase,schnatterteneinwenigherum,wasdieVorleserineinige MalezumLachenbrachteund zogenweiter in den Garten. Fast wähnte man sich in Elisabeths Beschreibung ihres Gartens und Das empfanden wohlauchdieZuhörer.EinwunderbarerNachmittagwar esund amAbendging ichnochmaldurch den nun wiederleeren Kuchengarten, freute mich über das Glück hier sein zu können und Eva nach Zietenhorst gelocktzuhaben!Sicher gibtesin dieserSaisonnocheineLesung,aber eshängt voneinigen Faktoren ab, zumBeispiel auch, ob ich genug Hilfe finde. Nun aber hinaus, in den sonnigen Garten und das Gemüse gedüngt!Eswirdheiß, indennächstenTagenundamSonntagöffneich wieder dasGartentörchen für denKuchengarten!


Zietenhorst, 19.Juni:
Letzten Samstag stieg ich doch schweren Herzens bei Regen und Sturm in Brest ins vollbesetzte Flugzeug nach Paris. Ich schwitzte, da die Kapazitäten meines Handgepäcks voll erschöpft waren, ich deshalb sämtliche Pullover, Röcke und Hosen übereinander am Leib trug. Aber: meine am Vortag in der kleinen Biscuiterie des Abers bei Porspoder, kurz vor Ladenschluss ergatterten und frisch gebackenen Gateau de Breton thronten in der Tasche, zusammen mit den festen bretonischen Butterkeksen, welche ihren unnachahmlichen Geschmack durch die Zugabe von Fleur de Sel und Caramel erhalten. Es wäre ein Jammer gewesen, diese Tasche bei der Sicherheitskontrolle in Brest lassen zu müssen. Der Zollbeamte jedoch lächelte, sagte mir ein paar freundliche Worte auf französisch (Memo an mich: diese Sprache muss ich bis zum nächsten Urlaub unbedingt lernen!!!) und ließ Alles durch! Der bretonische Regen und der starke Wind wollten mich nicht wirklich ins Flugzeug locken, aber ich komme ja wieder! Aufenthalt in Paris, auf diesem fantastischen und funktionierenden (!) Flughafen, mit all seinen kleinen Cafés, Bistros und luxuriösen Boutiquen. Der Flieger nach Berlin war bis auf den letzten Platz besetzt: wir wurden aufgefordert, unsere kleinen Koffer noch abzugeben. Freilich behielt ich die Tasche mit meinen bretonischen Leckereischätzen bei mir! Ein wackliger Start: ein letzter Versuch Frankreichs, mich zum Bleiben zu überreden…Unter mir verschwanden Regen, Häuser, die Champagne, dann nur noch ein endloses weißes Meer aus Zuckerwattewolken mit blauem Himmel. Nun, der „neue“ Flughafen bei Berlin besticht nicht gerade durch Moderne, Eleganz oder gar Service und schon von Weitem aus der Luft jagt mir sein Anblick einen kleinen innerlichen Schauer durch. KEIN lebendiges Gewusel, KEINE Fröhlichkeit und leider selbstverständlich auch kein Service oder Entdecken eines Lichts am Horizont. Wir fuhren still direkt nach Zietenhorst. Mein Mann neben mir brach das Schweigen mit einer schönen Erinnerung Dessen, was wir noch vor Stunden gesehen hatten. Im Kofferraum stand meine Tasche mit den Kuchen, frisch und direkt aus der Bretagne…
Es hatte wohl geregnet, die Zietenhorster Straße glänzte noch und trotz dunkler Wolken kam etwas Abendsonne hindurch. Beide Katzen liefen mir entgegen, mein Mann wuchtete die Koffer und Taschen aus dem Auto während ich durch den üppig zugewachsenen Garten ging und mich über den nun blühenden Phlox und die nicht von den Schnecken gefressenen Dahlien freute. Nach zwei Stunden begann ich mit dem Backen. Es wurde halb Drei Uhr morgens, als der Herd abgeschaltet wurde, ich ins Bett kroch, die Katzen hinterher, da sie sich nicht sicher waren, ob ich nicht doch wieder gleich weggehe. Gegen Sieben klingelte der unbarmherzige Wecker: noch fünf Kuchen und die gestern Abend gebackenen Tarteböden fertigstellen! 
Gegen Elf Uhr merkte ich kurz, dass die heutige Öffnung des Gartencafés vielleicht eine Schnapsidee war, backte weiter, rannte zwischen Café und Backstube emsig hin und her, öffnete pünktlich um Zwölf und schnitt den mitgebrachten Gateau de Breton an. Auf dem Tresen zierten bretonische Butterkekse, Madeleines und Financiers hübsche französische Schalen und erste Gäste trafen promt ein. Der Sonntag wurde ein SEHR gut besuchter Kuchengarten-Tag, mit erfreuten Stammgästen, Neulingen, die zufällig bei ihrer Radtour meine Tafel an der Straßenkreuzung gesehen hatten und Berlinern, welche das Café aus der Presse kannten. Die in der Gastronomie unerfahrene Tochter einer Bekannten schlug sich tapfer und wir Alle rechneten mit einem entspannten Sonntag und genug Zeit, ihr Alles zu zeigen und zu erklären: Es wurde so voll, dass wir gegen Vierzehn Uhr ins unausweichliche Chaos gerieten!  Das arme Mädchen bewies Improvisationstalent, aber ohne wirkliche Einarbeitung war Nichts zu retten. Wir versuchten es irgendwie wieder zu ordnen, aber es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis wir wieder Licht sahen: Kundschaft fragte nach ihren Bestellungen, Kaffees standen auf dem Tablett, ohne dass wir wußten an welchen Tisch sie kämen, zehn Liter Kaffee waren ausgetrunken und es gab keine Zeit, neuen Kaffee aufzubrühen (die winzige Nespresso-Haushaltsmaschine brühte tapfer danach Kaffee für Kaffee einzeln auf), der Kuchen war gegen Vier komplett aufgegessen und ICH bemerkte nebenbei, dass ich nicht nur zu wenig Schlaf gehabt hatte, sondern heute auch noch nichts gegessen. Die letzten Gäste gingen gegen Sieben, mit etwas wackeligen Beinen sank ich aufs Sofa, blieb dort bis zum Dunkelwerden einfach sitzen, sperrte danach die fröhliche Entenschar in Sicherheit und wurde von den Katzen ins Bett begleitet. Der Montag war entspannt: am Dienstag bekam ich Halsweh und HEUTE liege ich mit dazu gekommenen Gehüstel und etwas erhöhter Temperatur im Bett (neben mir zur Überwachung, Kater Felix!) Am kommenden Sonntag ist angekündigte Lesung im Garten und ich rechne mit einem gut besuchten Garten. Disziplin der kranken Bäckerin ist angesagt! Eva kam heute an: ich treffe sie vorsichtshalber erst morgen, mit Mundschutz und einem Gateau de Breton für sie! Die Lesung wird ihr Geburtstagsgeschenk für mich und ich freue mich seit Wochen auf ihre wunderbare Simme in meinem Garten, der Dem von Elisabeth von Arnim wohl recht ähnlich sehen muss. Heute bleibe ich brav im Bett! Morgen werde ich sehen….
Liebe Grüße aus Zietenhorst

🐝

Herzlich Willkommen

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.